7 effektive Tipps für eine Homepage die Ihre Kunden lieben

von Apr 25, 2020Webdesign

Was unterscheidet Ihre Homepage von dem Rest Ihrer Website? Nichts? Dann ist es jetzt an der Zeit, dass Sie etwas daran ändern!

Ihre Homepage ist oft die erste Seite, auf der Ihr Kunde landet und entweder überzeugt sie ihn oder nicht. 2,6 Sekunden lang haben Sie laut einer Studie Zeit, bei Ihren Besuchern einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. In 2,6 Sekunden entscheidet Ihre Zielgruppe, ob sie Interesse hat oder die Webseite verlässt.

Wichtig: Springt Ihr Besucher bereits nach kurzer Zeit wieder zurück auf Google, dann ist das nicht nur schlecht für das Geschäft, sondern auch schlecht für Ihr Google-Ranking. Je länger ein Kunde auf Ihrer Website bleibt, desto mehr Wert misst Google Ihrer Website bei.

Das bedeutet, die Qualität Ihrer Homepage beeinflusst direkt Ihren Umsatz.

Doch wie gestalten Sie eine Homepage, die Ihre Kunden umwirft und sie mit Mehrwert überschüttet?

Arbeiten Sie sich durch die folgenden 7 Schritte und Sie werden erfahren, wie Sie Ihre Kunden durch Ihre Homepage überzeugen können.

1. Kennen Sie Ihre Zielruppe

Diesen Satz haben Sie bestimmt schon oft gehört, vielleicht bereits zu oft. Natürlich kennen Sie Ihre Zielgruppe, wie könnten Sie denn sonst Ihr Produkt verkaufen?

Ich wage zu sagen, dass die Zielgruppe zu kennen und die Zielgruppe wirklich zu kennen, zwei unterschiedliche Dinge sind.

Beantworten Sie sich selbst folgende Fragen:

$

In welche Segmente lässt sich Ihre Zielgruppe unterteilen?

$

Welche Lösungen verwendet Ihre Zielgruppe noch statt Ihres Produktes?

$

Welche täglichen Frustrationen erlebt sie?

$

Wie fühlt sich Ihre Zielgruppe ohne Ihr Produkt? Was wäre der ideale Gefühlszustand, nachdem sie Ihr Produkt in Anspruch genommen haben?

Konnten Sie alle Fragen beantworten? Keine? Ganz gleich was Ihre Antwort ist, der nächste Schritt ist der gleiche für alle: Erstellen Sie eine Persona.

Eine Persona ist ein Dokument in der Sie eine Person stellvertretend für ein Zielgruppen-Segment skizzieren. Diese Persona hilft Ihnen sich stets zu erinnern für wen Sie Ihr Produkt entwickeln und welche Bedürfnisse sie abdecken wollen.

Wichtig: Diese Informationen sollten Sie nicht während eines Brainstormings in Ihrem Büro entscheiden, sondern im Gespräch mit Ihren Kunden selbst. Keine Scheu, begeisterte Kunden sprechen gern über ihre Erfahrungen mit Produkten und Sie erhalten neue Einsichten.

2. Punkte, die Ihre Persona inkludieren sollten

$

Name (Tipp: Fügen Sie dem Namen eine Charakteristika Ihrer Zielgruppe hinzu wie „Mama Susie“ oder „Start-up Felix“)

$

Foto

$

Alter

$

Beruf

$

Einkommen

$

Ziele (Welche Träume möchte sich Ihre Kunden privat und beruflich erfüllen?)

$

Werte (Welche Werte bestimmen ihr Leben?)

$

Frustrationen (Welche Herausforderungen möchte Ihre Kunden gern vermeiden? Welche Hindernisse halten sie davon ab, ihr Ziel zu erreichen?)

Ihre Persona wird umso besser, je detailreicher sie ist. Haben Sie mehrere Zielgruppen für ein Produkt, dann erstellen Sie eine Persona pro Zielgruppe.

„Was ist, wenn ich meine Kunden noch nicht kennen?“

Stehen Sie noch am Anfang und kennen Sie Ihre Kunden noch nicht, dann sollte Sie das nicht davon abhalten, sich erste Überlegungen zu machen und mögliche Hypothesen aufzustellen.

3. Kennen Sie Ihre Positionierung

Vielleicht haben Sie sich mit diesem Thema noch nicht beschäftigt oder Sie wissen alles, was es darüber zu wissen gibt, doch Tatsache ist: Viel zu viele Unternehmen haben auf Ihrer Homepage keine klare Positionierung.

Was ist eine gute Positionierung?

Denken Sie an ein Schachbrett mit Figuren wie dem König, der Königin oder den Bauern. Jede Spielfigur ist wichtig, doch ihre Relevanz entsteht durch die klare Unterscheidung voneinander.

Welche Rolle nimmt Ihr Unternehmen auf dem Spielbrett des Marktes ein?

Eigenschaften wie „qualitativ“, „hochwertig“, „schnell“ sind begehrenswerte Beschreibungen, doch vergessen Sie die anderen Figuren nicht. Das letzte, was Sie wollen ist, sich als Königin auf einem Spielbrett von Königinnen zu positionieren.

Nehmen Sie sich Zeit und stellen Sie sich folgende Fragen:

$

Was bietet Ihre Konkurrenz an? Wodurch zeichnet sie sich aus?

$

Weshalb kaufen Ihre Kunden bei Ihnen ein?

$

Was bieten Sie, dass niemand sonst bieten kann?

Formulieren Sie Ihre Positionierung im folgenden Satz:

Ich helfe (Persona) dabei (gewünschtes Ziel) zu erreichen ohne (Herausforderung oder Schmerzpunkt des Kunden) zu haben. → Ihre Positionierung

Manuela Dürager, BA
Conversion Copywriter

Die Autorin

Manuela gründete 2019 die Agentur Conversion Pancake und hat sich auf das Verfassen hochprofessioneller Conversion-Texte spezialisiert. Dabei verwandelt sie die Websites Ihrer Kunden in regelrechte Lösungsmaschinen, in denen sie in simpler Bildsprache erklärt, weshalb das angebotene Produkt das beste für den jeweiligen User ist.

conversionpancake.com

4. Finden Sie eine packende Headline

Da Sie nun Ihre Positionierung gefunden haben und damit den Mehrwert, den Sie Ihren Kunden liefern definiert haben, können Sie diesen in eine kraftvolle Überschrift setzen.

Hier sind keine cleveren Formulierungen gefragt, dafür gibt es später noch genug Zeit. Nein, das Ziel Ihrer Überschrift ist es, Ihre Positionierung so klar und deutlich wie möglich zu kommunizieren.

Vergessen Sie nicht, dafür haben Sie nur 2,6 Sekunden Zeit.

 Ihre Überschrift sollte folgende Punkte beinhalten:

$

Ihr Produkt

$

Ihren Mehrwert

$

Ihre Zielgruppe

Falls diese Punkte für die Überschrift zu lang sind, nutzen Sie die zusätzlich die Unterüberschrift.

5. Der Weg vom „Wir“ zum „Du“

Doch bevor Sie nun Ihre Überschrift schreiben und über Ihre Website setzen, sollten Sie noch einen weiteren wichtigen Punkt beachten.

Schreiben Sie nie aus Ihrer eigenen Sicht.

Oft wenn wir ein Produkt verkaufen wollen, von dem wir überzeugt sind, zählen wir all die Eigenschaften auf, die wir als unwiderstehlich sehen. Wir beginnen das Gespräch, indem wir erklären, weshalb unser Produkt das Beste ist, auch wenn für den Kunden nur zählt wie das Produkt sein Problem löst.

Sprechen Sie daher selten von Eigenschaften und immer von Vorteilen.

Ihr Produkt automatisiert Prozesse für Ihren Kunden? Erzählen Sie dem Kunden wie viel mehr Zeit er mit Kind und Familie verbringen kann dank der Entlastung.

Sie verkaufen Babyprodukte? Erklären Sie besorgten Eltern, weshalb Sie sorgenfrei leben können.

Indem Sie Ihren Kunden Vorteile statt Eigenschaften geben, holen Sie sie dort ab, wo sie sich gerade befindet.

6. Der Wert von Social Proof

Der Kunde hat nun von Ihrem Produkt gehört, doch kann er Ihnen auch vertrauen?

Laut Google suchen 88 % der Onlinekäufer Bewertungen zu einem Produkt bevor sie sich für oder gegen einen Kauf entscheiden. Der Gedanke ist: „Wenn Person A mit diesem Produkt zufrieden ist, dann werde ich es auch sein.“

Nutzen Sie dieses Verhalten zu Ihren Gunsten und bauen Sie Kundenempfehlungen auf Ihrer Website ein. Dabei ist wichtig, dass Sie die Glaubwürdigkeit der Bewertungen beweisen können. Verknüpfen Sie Ihre Website mit renommierten  Bewertungsplattformen, die Ihre Kunden kennen. Eine günstigere Alternative ist, Ihre Kunden zu fragen, ob Sie ihre vollen Namen und Bilder mit einer
Bewertung auf Ihrer Website veröffentlichen dürfen. Beide Vorgehensweisen sind je nach Branche angebracht.

7. Ein aussagekräftiger Call-to-Action Button

Die Call-to-Action Button (CTA) sind neben Ihrem Text der wichtigste Teil Ihrer Website, denn hier fordern Sie Ihre Kunden dazu auf, den nächsten Schritt zu gehen. Dabei darf der Kunde sich nie fragen müssen, wohin ihn der CTA führt. Machen Sie es so einfach wie möglich.

Wie Sie Ihre Call-to-Action festlegen:

Auf welcher Seite soll der Kunde nach der Homepage landen? Wählen Sie eine primäre Aktion aus, die der Kunde folgen soll. Richten Sie Ihre ganze Homepage darauf aus, Ihren Kunden zu diesem Ziel zu führen.

Haben Sie mehr als nur ein Ziel, dann können Sie auch ein sekundäres CTA wählen. Dieses sollte sich visuell als die zweitrangige Option abgrenzen und nie am Anfang oder Ende der Homepage stehen.

Die passende Beschriftung:

Ihr CTA soll den Satz „Ich will …“ beenden können und dabei so spezifisch sein wie möglich. So ist „Mehr Erfahren“ ausreichend, doch „Mehr über die 10 besten Schreibtechniken erfahren“ wird Ihrem Kunden einen größeren Anreiz geben, weiterzugehen.

Testen Sie Ihre Homepage

Wenn sie den bisherigen Schritten umsetzen, dann erhalten Sie eine Homepage, die Ihre Vorteile klar an Ihre Kunden kommuniziert. Doch wie finden Sie heraus, ob Sie Ihre Positionierung richtig gewählt und kommuniziert haben?

Es wird Zeit Ihre Homepage zu testen.

Finden Sie 5 freiwillige Tester aus Ihrer Zielgruppe oder Personen, die sich in sie hineinversetzen können. Geben Sie ihnen jeweils 5 Sekunden, um einen ersten Eindruck von Ihrer Homepage zu gewinnen. Nach Ablauf der Zeit fragen Sie Ihre Tester:

$

Was wird verkauft?

$

An wen wird es verkauft?

Können die Tester diese Fragen korrekt beantworten, dann haben Sie Ihr Angebot klar definiert. Doch oft wird sie die Antwort der Tester auch überraschen und neue interessante Einblicke gewähren.

Ihre Website ist ein laufendes Projekt, an dem Sie fortlaufend arbeiten können. Bleiben Sie mit Ihren Kunden in Kontakt und lernen Sie mehr und mehr über ihre Interessen und Bedürfnisse.

Ihre Kunden werden es Ihnen danken und Ihre Geldtasche auch.

„Sie wollen Ihren Auftritt im Internet optimieren, wissen aber nicht wie Sie das Thema anpacken sollen? Dann rufen Sie mich einfach an oder schreiben mir eine Email. Ich freue mich ehrlich Ihnen behilflich sein zu können und berate Sie gerne!“

Oliver Carl Drewo
Inhaber | W11MEDIA